Teilprojekt 3: ACE

Allgemeinmedizin

Direktor:
Prof. Dr. med. Thomas Kühlein

Adverse Cascade Effects (ACE) – Unerwünschte Kaskadeneffekte. Auslöser und Verlauf klinischer Behandlungspfade bei Patienten mit Schilddrüsenanomalien

Worum geht es?

Kaskaden sind "Prozesse, die, einmal in Gang gesetzt, schrittweise bis zu ihrem scheinbar unausweichlichen Ergebnis voranschreiten". Ein Beispiel stellt die Versorgung von Patienten mit Schilddrüsenknoten dar. Schilddrüsenknoten können Schilddrüsenkrebs enthalten. Am Schilddrüsenkrebs zu sterben ist jedoch eher selten, was am natürlichen Verhalten der meisten dieser Krebsformen liegt. Die Häufigkeit von Schilddrüsenkarzinomen ist in den letzten Jahrzehnten rasant gestiegen, ohne dass deshalb mehr Menschen am Schilddrüsenkarzinom gestorben wären. Dies legt die Vermutung nahe, dass es sich dabei um die Folge einer Überdiagnostik handelt. Hinzu kommt eine daraus resultierende hohe Zahl operierter Schilddrüsen, bei denen sich in der Histologie gutartige Knoten ergeben, die man also im Nachhinein nicht hätte operieren müssen. Die Entdeckung von Schilddrüsenknoten im Ultraschall ist häufig Auslöser von Kaskadeneffekten, die zu langen Nachkontrollzeiträumen und an deren Ende zu invasiven Behandlungen führen können.

Was wollen wir tun?

Bisher liegen keine systematischen Analysen zur Häufigkeit des Auftretens, treibenden Kräften und Auswirkungen dieser Kaskade vor. Das Projekt zielt darauf ab, diese Lücke durch Analyse der klinischen Behandlungspfade von Patienten mit Schilddrüsenanomalien zu schließen.

Projektbeteiligte

Die Studie führt das Allgemeinmedizinische Institut in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, dem Interdisziplinären Zentrum für Public Health und dem Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie durch. Daten aus der Krankenversorgung werden durch die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns und durch Betriebskrankenkassen, vertreten durch die GWQ ServicePlusAG, zur Verfügung gestellt.

 
Kontakt

Allgemeinmedizinisches Institut

Universitätsstr. 29
91054 Erlangen

Telefon: 09131 85-31144
Fax: 09131 85-31141
E-Mail: karin.ertl@uk-erlangen.de

Postanschrift:

Postfach 2306
91012 Erlangen

Drei ineinandergeschachtelte Quadrate, das große äußere dunkelblau, das mittlere grün, das kleinste türkis. Ein gelber Pfeil führt vom äußeren Quadrat über das mitterle Quadrat zurück ins kleinste Quadrat.
Das Logo des Forschungsnetzwerks PRO PRICARE
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung