Zum Hauptinhalt springen

Impfstudie CoVaKo

Impfstudie CoVaKo 2021 – Erfassung von Impfnebenwirkungen

Update: Zum 16.4. endet die Registrierung zur Teilnahme an der Befragung zu Impfnebenwirkungen. In den kommenden Wochen werden wir uns dann der Datenauswertung widmen. Sobald Ergebnisse vorliegen, informieren wir Sie auf unserer Webseite.

Worum geht es bei CoVaKo?
Zulassungsstudien belegen die Wirksamkeit und Sicherheit von COVID-Impfstoffen. Aktuell gilt es zu untersuchen, ob die Ergebnisse unter Alltagsbedingungen replizierbar sind. Diese Fragen besitzen eine hohe Dringlichkeit, da innerhalb kürzester Zeit Millionen Menschen die Impfung angeboten werden soll. Um eine zuverlässige Einschätzung zu Nebenwirkungen der COVID-Impfung zu erhalten, sollen auch Vergleichsdaten anderer Impfungen (Influenza, Pneumokokken oder Gürtelrose) berücksichtigt werden. Das Allgemeinmedizinische Institut übernimmt befasst sich im Rahmen dieser Studie mit der aktiven Erfassung von Nebenwirkungen verschiedener Impfungen. Im Fokus stehen unerwünschte Ereignisse, die zu medizinischer Betreuung, Medikamenteneinnahme oder Arbeitsunfähigkeit geführt haben.

Wie wird die Studie durchgeführt?
In den teilnehmenden Impfzentren sowie in haus- und fachärztlichen Praxen erhalten Geimpfte unmittelbar nach der Impfung zusammen mit dem Impfpass einen Handzettel ausgehändigt, auf dem der Link/QR-Code zur Befragungsseite zu finden ist.

Erste Ergebnisse:
Eine Zwischenauswertung zum heterologen Impfschema haben wir bereits als Preprint  publiziert und im Dezember auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem damaligen Staatsminister Sibler (Nachrichten) besprochen. Bitte beachten Sie zum Preprint: eine Vorabveröffentlichung ist noch nicht wissenschaftlich begutachtet.